Meine Erfahrungen zum Thema „Augenlaser Op“ – Smile Eyes

Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich in verschiedenen Gesprächen mit unterschiedlichen Personen immer wieder erwähnt habe, dass ich auch vorhabe mir die Augen lasern zu lassen. Ich habe es aber wie gesagt nur immer wieder erwähnt. Irgendwie hatte ich eine kleine Sperre in mir drin, die, wenn ich daran dachte an den Augen operiert zu werden, ein mulmiges Gefühl aufkommen lies. Da half es auch nicht, dass Freunde, die bereits eine LaserOP hinter sich hatten, mir versicherten, wie risikofrei und vor allem schmerzfrei der Eingriff ist und das es mit Abstand eine der besten Entscheidungen ihres Lebens war. Ich habe wirklich niemanden getroffen, der mit dem Ergebnis unzufrieden war, oder unter irgendwelche problematischen Nebenwirkungen zu leiden hatte. Die Aussage war immer die Selbe -„Es ist ein komplett neues Lebensgefühl und man fühlt sich wie neugeboren!“ 

Mein Entschluss stand also fest, irgendwann würde ich mir die Augen Lasern lassen – irgendwann dann … Ich hatte aber stets eine Ausrede, weil so eine OP ja auch etwas Zeit einfordert, die ich nie hatte, haben wollte. Die kosten für so eine OP liegen bei 3500€-5000€. Die Smile Methode ist dabei mit 5000€ die teuerste.

Es vergingen also ein paar Jahre, in denen ich immer wieder sagte, irgendwann werde ich mir die Augen lasern lassen. Obwohl mich meine Gründe für die OP täglich störten, schob ich es immer weiter vor mir her. Und jetzt kommen wir mal zu meinen Gründen für eine OP – ich will aber einmal vorab betonen, dass es meine ganz persönlichen Beweggründe sind. Einige von euch werden sie bestimmt verstehen können, andere wiederum nicht. Ich bin mal gespannt, ob der ein oder andere eben diese Gedanken auch schon einmal hatte. 

  1. Ich fühlte mich mit Brille stets unwohl. Vielleicht hat der ein oder andere von euch bemerkt, dass es nur sehr wenige Fotos von mir mit Brille gibt und genau das war der Grund. Die Brille war für mich immer ein Mittel zum Zweck.
  2. Abends im Bett mit Brille die Lieblingsserie schauen ist super nervig! Man kann sich nicht richtig hinlegen, denn sobald man auf der Seite liegt, ist die Brille im weg. 
  3. Kontaktlinsen sind eine super Erfindung! Jedoch empfand ich das tragen von ihnen auf Dauer unangenehm und habe sie nur verwendet, wenn es unbedingt nötig war 
  4. Meine Sehschwäche war nicht so extrem, dass ich ohne Brille gar nicht zurecht gekommen wäre. Jedoch war sie so stark, dass ich auf Dauer Kopfschmerzen bekommen habe, wenn ich keine Brille aufgesetzt habe. Ich war also immer in so einem Zwiespalt.
  5. Großes Thema waren bei mir auch immer Sonnenbrillen. Für eine Sonnenbrille musste ich immer Kontaktlinsen tragen, was ich im Urlaub bei verschiedenen Aktivitäten auch oftmals super anstrengend fand. Natürlich hätte ich mich jetzt für eine Sonnenbrille entscheiden können und diese mit meiner Stärke besorgen können .. ABER, wer will sich denn schon auf eine einzige Sonnenbrille festlegen? 

Es mögen banale Gründe für manche von euch sein, doch für mich waren es die Punkte, die meine Lebensqualität beeinträchtigten. Ende 2019 find dann meine Schwester mit dem Thema Augen lasern an. Im Gegensatz zu mir, war meine Schwester ohne Brille blind. Sie hatte also noch ganz andere Gründe – ich mein, wenn du dir abends merken musst, wo deine Brille liegt, weil du sie sonst nicht finden würdest, ist nochmal eine ganz andere Hausnummer. Meine Schwester war also definitiv davon überzeugt es durchzuziehen und hat mich quasi dazu animiert es mit ihr zusammen zu machen. Ihr müsst wissen, meine Schwester und ich machen größere, lebensverändernde Dinge oft zusammen. Nur Heiraten und Kind bekommen, da war ich erstmal raus – da musste sie alleine durch. 

Es war also entschiednen – 2020 werden die Augen gelasert. Aufgrund von Corona hat meine Schwester das ganze in Wilhelmshaven duechgezogen, während ich zu Smile Eyes nach Köln gegangen bin. Das hatte aber noch einen weiteren Grund, bei mir waren nämlich 2 verschiedene Methoden möglich und eine davon war die weniger invasive Smile Methode, die lediglich von Smile Eyes angeboten wird. Ich bin kein Arzt, deswegen werde ich euch die Methoden hier nun nicht erläutern. Wenn ihr Infos zu ihnen wollt, geht einfach einmal auf die Seite von Smile Eyes  – hier klicken. 

Nach einem Beratungsgespräch bekommt ihr einen Termin zur Voruntersuchung. Bei der Voruntersuchung werden eure Augen einmal komplett untersucht, sodass ihr danach wirklich alle Werte einmal habt. Einige der Test kennt ihr schon vom Optiker. Im großen und ganzen ist diese Voruntersuchung auch überhaupt nicht unangenehm – braucht also keine Angst haben. Das schlimmste sind die Topfen, die die Pupillen weiten, damit diese besser untersucht werden können. Diese Erweiterung der Pupillen hat zur Folge, dass ich schlechter sehen könnt – das hält aber nur den Tag über an und verbessert ich schnell wieder. Ihr solltet nur eine Person bitten euch von der Untersuchung abzuholen, denn selbst Fahren oder Bahn ist nicht so cool.

Nach der Untersuchung war klar – die weniger invasive Smile Methode war bei mir möglich. Hat mich mega gefreut, weil weniger invasiv bedeutet einen schnelleren Heilungsprozess und somit auch ein schnelleres Ergebnis. Die Smile Methode ist zwar etwas teurer als die normale Lasik – aber ich bin da ehrlich.. es sind eure Augen. Die sollten euch schon die 500-1000€ Aufpreis wert sein, wenn ihr so einen Eingriff unbedingt machen wollt. Für mich käme es nie in Frage dabei zu sparen. Eher würde ich so einen Eingriff dann gar nicht durchführen lassen, als am Ende 500€ gesparrt zu haben und dann unzufrieden zu sein. Achso, dass bedeutet nun nicht das die andere Methode schlechter ist. Sie ist nur ein etwas größerer Eingriff und hat einen längeren Heilungsprozess. Das Ergebnis ist das selbe. Vielleicht auch wichtig für euch zu wissen – es kann eigentlich so gut wie nichts schief gehen. Ihr könnt nicht erblinden. Im schlimmsten Fall muss lediglich eine Kerrekturop durchgeführt werden, falls das Ergebnis nicht optimal ist. 

Tag der OP – 05-11-2020

Natürlich war ich aufgeregt – aber ihr bekommt 2 Tabletten mit, von denen ihr Abends eine zur Beruhigung nehmt, damit ihr schlafen könnt und eine nehmt ihr 1 Stunde vor der OP. Dann geht das ganze voll klar. Marc hat mich also morgens abgeholt und ist mit mir zur OP gefahren. Ich war 0 aufgeregt und eigentlich eher entspannt. Ich wurde übrigens von Dr. Med. Meyer operiert – super lustiger und entspannter Typ. Er schafft es einem jede Angst zu nehmen und führt euch auch entspannt durch die OP. Also ich bin ja der Typ, der vorher nicht Wirkich wissen möchte, was genau wie gemacht wird. Deswegen gucke ich mir auch nie vorher Videos an. Wem von euch das aber egal ist, der kann bei meinen IGTV mal vorbei schauen. Dort ist die gesamte OP live mitgefilmt worden. Denke ihr versteht dann, was ich mit seiner entspannten Art meine. Die Op dauert wirklich nur 15 Minuten – und ihr merkt einfach gar nichts. Durch die Tablette seid ihr total ruhig und eure Augen werden mit Tropfen betäubt. Ihr legt euch hin und lasst machen. Sobald es losgeht und der Laser seine Arbeit getan hat, seht ihr einen kurzen Moment grau – das ist das unangenehmste. Aber nicht weil es weh tut, sondern weil es einem komisch vorkommt. Doch sobald der Dr. die gelaserte Hornhaut entfernt hat, seht ihr klar. Alles also hab so wild – sind wirklich nur ein paar Sekunden.  

Die Zeit danach

Es ist so verrückt sage ich euch! Direkt nach der Op könnt ihr schon viel besser sehen. Ihr habt also sofort einen Effekt und das ist ein geiles Gefühl. Nach 10 Jahren Brille konnte ich auf einmal aus einer Entfernung wieder Dinge sehen, die ich zuvor nichterkannt hätte. Und wenn ich mich, mit meiner niedrigen Stärke, darüber schon so gefreut habe, kann man sich ja vorstellen, wie sich jemand freuen muss, der ohne Brille nichts sieht. Einfach geil! Es ist also nicht so wie einige immer denken, dass man dann erstmal ne ganze Weile nichts sieht. Es ist sogar eher das Gegenteil.

Jeder reagiert nach der OP anders. Es heißt aber für alle – viel tropfen und viel cremen in der ersten Zeit. Haltet euch wirklich an den mitgegebenen Plan, so heilet auch alles schneller ab. In der ersten zeit sind helle LED Lichter etwas problematisch. Ihr könnt alles sehen, aber diese sind verschwommen und reizen eure Augen etwas zu sehr. Ihr solltet aber generell versuchen eure Augen etwas zu schonen und nicht zu doll anzustrengen. Es kann auch sein, dass ihr die Tage nach der OP wieder etwas schlechter seht. Das ist aber vollkommen normal, da das Wundwasser, welches nach der Op entsteht, euren Blick etwas trübt. Aber auch das ist schnell wieder weg. Ich persönlich hatte auch überhaupt keine Probleme mit trockenen Augen. Habe mich aber auch wie gesagt an den genauen Plan gehalten und mit der Smile Methode auch einen weniger invasiven Eigriff gehabt. Man sagt so, dass die Heilung nach ca. 4 Wochen abgeschlossen ist. In der Zeit verbessert sich das Ergebnis auch immer weiter. Direkt am Tag nach der Op kommt ihr dann noch einmal zur Kontrolle. Die nächste Kontrolle ist dann 4 Wochen später. Bei der 2 Kontrolle hatte ich bereits eine Sehkraft von 120%. Wenn man hier nun noch Korrekturhilfen eingesetzt hat, lag meine Sehkraft bei 160%. Ich kann also nun gucken wie ein Adler. 

Nachdem der Heilungsprozess abgeschlossen war, musste ich nur noch nach Bedarf tAugentropfen verwenden. Mein Bedarf hielt sich in Grenzen und beschränkte sich auf 1x am Tag. Aber auch das wurde immer weniger. Jetzt am 11.01.2021 muss ich gar nicht mehr tropfen. Ich sehe alles gestochen scharf und habe keine Probleme mit trockenen Augen. Es ist wirklich, als wäre nie etwas gewesen. Der einzige Unterschied ist, dass ich mich jeden Tag darüber freue und meine Lebensqualität sich durch diesen kleinen Eingriff enorm verbessert hat. Ich glaube ich habe mich auch zum Beispiel immer nur mit einem gefährlichen Halbsehen rasiert – mein Bart hat jetzt viel ordentlichere Konturen, weil ich sonst weder Brille noch Linsen verwendet habe. 

Ich bin einfach super happy mit dem Ergebnis und kann nun alle Menschen verstehen, die mir immer davon erzählt haben. Leute, die haben alle Recht und lügen nicht. Ihr merkt nichts von der OP und habt ein lebensveränderndes Ergebnis. Ich wollte es nie glauben aber nun bin ich einer von ihnen. Lasst euch also beraten und wartet nicht so lange nur weil ihr Angst habt. Ich würde es immer wieder sofort machen lassen, ohne groß zu überlegen. Jetzt würde mich aber noch eure Grüne interessieren, warum ihr euch für eine Laserop interessiert. Was stört euch an einem Leben mit Brille? 

Euer,

lennartmarlon_  

in Zusammenarbeit mit Smile Eyes

1 Reply on Meine Erfahrungen zum Thema „Augenlaser Op“ – Smile Eyes

  • Julia sagt:

    Hi Lennart! Schön, dass du dein Erlebnis geteilt hast. Bei mir lief es recht ähnlich ab. Habe auch fast ausschließlich Kontaktlinsen getragen. Meine Brille fand ich an sich auch nicht hässlich, aber es hat mich einfach genervt, die ganze Zeit etwas im Gesicht zu haben. Vor allem beim seitlich liegen o.ä. hat es total gestört.
    Mein Bruder hat dann zuerst die OP gemacht (er hatte 3,5 Dioptrien) und war so begeistert! Paar Monate später hab ich dann auch ein Termin ausgemacht und es war die beste Entscheidung meines Lebens!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Quick Shop